Workshops zur Berufsvorbereitung

das komplette Programm als pdf

Umgangsformen für Sport und Alltag 

In diesem Seminar widmen wir uns Situationen, Konflikten und Dialogen, die auf dem Sportplatz erfahren werden. Was passiert auf dem Sportplatz? Wie kann ich Vorbild sein und mich adäquat verhalten? Lernziele sind:

  • Umgangsformen auf dem Sportplatz
  • Mut zu schöpfen für sich und andere einzustehen
  • Vorbild sein mit seiner Sprache
  • die eigene Ansprache variieren können

Zusammenleben in Deutschland – Familienleben

am Beispiel einer “typisch” deutschen Familie erarbeitet wird:

  • Sitten, Bräuche und Tugenden in Deutschland im Vergleich mit denen der eigenen Heimat. Woher kommen sie?
  • Wertvorstellungen (Gleichheit, Freiheit, Toleranz…) in Deutschland, im Vergleich mit den eigenen.
  • kulturelle Werte der Familie in Deutschland
  • Umgangsformen – Do’s und Dont’s

Zusammenleben in Deutschland – Demokratieverständnis

Der Schwerpunkt liegt auf dem Demokratieverständnis in Deutschland und welche allgemeinen Umgangsformen es in der Gesellschaft gibt.

  • Vorurteile abzubauen
  • allgemeine Umgangsformen – Do’s and Dont’s im öffentlichen Raum
  • “typische” Fehler im Umgang mit “Fremden”
  • Bedeutung von Politik und Demokratie für Deutschland

Alltagssituationen in Deutschland meistern

Der Schwerpunkt liegt auf alltäglichen Situationen und wie man diese meisten kann. Es werden Einkaufstipps, Informationen zu Verkehrsmitteln, ect. gegeben.

Was brauche ich im Alltag und wo bekomme ich günstige Alternativen?

  • Einkaufen – Wo bekomme ich was?
  • Kleidung – Wo bekomme ich erschwinglich Alternativen? Netzwerke aufzeigen
  • öffentliche Verkehrsmittel – Alternativen

Medien im Alltag – Welche Informationsquellen nutzen Bildungseinrichtungen

Arbeit und Ausbildung in Deutschland

Der Schwerpunkt liegt auf der Möglichkeit der beruflichen Eingliederung. Welche Erwartungen hat der deutsche Arbeitsmarkt? Welche Möglichkeiten gibt es in Arbeit und Ausbildung zu gelangen?

  • Bildungsrechte und Pflichten der Asylbewerber
  • Möglichkeiten in Arbeitsfelder zu schnuppern
  • Plattformen, um in Arbeit zu kommen, kennen lernen
  • Ansprüche der Arbeitgeber

Stellenanzeigen verstehen

Die “Ichs” im Team – Begegnungen im Verein

Begegnungen im Verein haben die Gelegenheit die Vielfalt der Menschen mit Freude zu erleben. Diese Chance sollte nicht vertan werden, denn die Befähigung mit vielfältigen Menschen umzugehen, ist nützlich für jedes Arbeitsleben. In einem Rollenspiel gehen wir den Fragen nach:

  • Worauf sollte ich achten, dass ich mich und andere ernst nehme und anerkenne?
  • Welche Rollen gibt es in einer Gruppe?
  • Warum sollten diese gut verteilt sein, damit ein hochwertiges Produkt entstehen kann?

Wie erkenne ich die Stärken anderer und fördere sie kreativ für eine gute Zusammenarbeit?

Werte in Deutschland – was ist und wichtig?

Die Werte der Deutschen kollidieren häufig mit den Werten anderer Kulturen. Ein sachlicher Blick auf die Genese der “typisch” deutschen Eigenarten, lässt für andere Kulturen das deutsche “Wesen” im neuen Licht erscheinen. Wir suchen Antworten auf die Fragen:

  • Was ist den Deutschen aus welchen Gründen wichtig?
  • Gibt es noch deutsche Tugenden und woher kommen sie?
  • Was ist typisch deutsch?

„Das Beschreiben von Stärken in der eigenen Sprache – und eben nicht in vorgefertigten Floskeln – für eine Bewerbungsmappe, setzt voraus, dass sich die Jugendlichen mit den Fragen „Wer bin ich?“ und „Wo liegt mein Potential?“ auseinandersetzen. Um hier ehrliche, persönliche Antworten zu finden, ist ein hoher Grad an Reflexion nötig, der in unserem Workshop erarbeitet wird“ erläutert Judith Ebersoll vom Institut Paidosophos den Ansatz ihrer Arbeit.

Für den Verein Jobfit interaktiv haben wir über zwei Jahre sechs verschiedene Workshops an: Bewerbungsmappe erstellen, Einstellungstest vorbereiten, Vorstellungsgespräche führen, Rhetorik,  Knigge-Kurs für Auszubildende und interkulturelle Kompetenz.

Die Kernidee ist es, Kompetenzen zu stärken, die junge Menschen über ihr aktives Engagement im Sportverein erwerben und dokumentieren können. Fähigkeiten wie Teamgeist, Fairness, aber auch Annehmen von Kritik können entscheidende Faktoren bei Bewerbungen sein. Alle Workshops werden auch mit Flüchtlingen durchgeführt.

Bewerbungsmappe erstellen

Wir verzichten auf vorgefertigte Muster und gehen auf die Eigenschaften der Schüler und Schülerinnen vor Ort ein. Wir bieten eine durchschaubare Struktur wie man Bewerbungen angehen kann, so dass man sich nicht in Kleinigkeiten verliert. Die Fragen der jungen Erwachsenen: Was sind meine Stärken und wie kann ich sie glaubwürdig beschreiben? Wie drücke ich z.B. aus, dass ich teamfähig bin? beantworten sich die Teilnehmenden nach unsere philosophierende Unterstüzung selber. Die Teilnehmenden schaffen es an einem Tag ein Bewerbunganschreiben zu verfassen.

Vorbereiten auf Einstellungstests

Konzentrationstests, Einzelübungen und Teamtests werden ebenso geübt wie umfassende Einstellungstests. Die Teilnehmenden reflektieren den Eindruck, den sie bei dem jeweiligen Test hinterlassen.

Vorstellungsgespräche trainieren

Wir bieten eine Gliederung um sich gezielt auf Vorstellungsgespräche vorbereiten zu können. Was muss ich wann erwarten und wie bereite ich mich auf die jeweiligen Phasen eines Vorstellungsgespräches vor?  Wir lernen unsere Stärken einzuschätzen und uns zu verkaufen, so dass wir im Setting Vorstellungsgespräche eine aktive Rolle ausüben.

Knigge für Auszubildende

Wer braucht denn heutzutage noch Tugenden und was haben Umgangformen mit der eigenen Karrierleiter zu tun? Wir kommen vom Takt und dem Einfühlungsvermögen zu Umgangsformen, die wir automatisch beherzigen sollten. Wir führen vom großen Knigge zum kleinen Knigge und trainieren auch die Tischmanieren.

Rhetorik

Mit eigenen Videoanalysen sehen wir, wie wir sprechen.  Wir lernen Alternativen kennen, wie wir noch sprechen könnten, um etwas zu vermitteln. Körpersprache, Sprachwahl und Präsentationsstruktur haben eine große Bedeutung. Feedbackregeln ermöglichen es, dass aus der Kritik konstruktiv gelernt werden kann.

Interkulturelle Kompetenz

Unsere eigene Haltung und Einstellung ist entscheidend dafür, was wir wie wahrnehmen. Nicht in jedes Verhalten  können wir uns einfühlen. Eine Beschreibung ohne einer Bewertung ist sehr mühsam. In dem Workshop unterscheiden wir Vorurteile von Vorverurteilungen.