Ge-Wachsene Naturaneignung und Er-Wachsene Formen der Zerstörung

eine Fortbildung zusammen mit Markus Strüver für alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und die Phänomene der und die Liebe zur Natur näher bringen wollen.

“Die Natur ist angefüllt mit den Fragen der Kinder, warum müssen wir Kindern die Fragen stellen, die Erwachsenen an Natur haben?” (Birgit Becker aus dem Zapfen, ein Bildungskrimi von Paidosophos)

Kinder bilden sich in und durch die Natur ein wichtiges Fundament an, um innere Stärke, Resilienz auszubilden, um Kreativität zu entwickeln und mit den Herausforderungen des Lebens schöpferisch umgehen zu können. Sie lernen im selbstorganisierten freien Spiel in der Natur mit sich selber und anderen klar zu kommen (siehe Herbert Renz-Polster; Menschenkinder; 2016). Diese Aneignung ist immer ganzheitlich und eine emotionale Beziehungsarbeit zur eigenen inneren und äußeren Natur. Erwachsene können diese Entwicklung nicht didaktisch steuern, sondern allein einen entwicklungsgerechten Rahmen bieten, z.B. funktionierende Beziehungen vorleben, ein wildes naturnahes Umfeld schaffen und Kindern diese Freiheit einfach Zu-Muten.

Diese aufgebauten Beziehungen zerstören Lehrende meist mit einem hehren Vorsatz. Dabei werden in vielen MINT Ansätzen diese Zerstörungen zum Prinzip. Destruktive naturwissenschaftliche Vorgehen werden wichtiger als die systemische Verbindung mit Natur. Das sklavische Einhalten von naturwissenschaftlichen Regeln wird wichtiger als das schöpferische Umgehen mit den Rätseln, die die Natur uns aufgibt. Viele Naturwissenschaftler stecken mit ihrer naturbezogenen Konzeption in der Sackgasse fest, die sie selber gebaut haben.

Wie konnte es dazu kommen? Wie geht es weiter?

Wir beleuchten einerseits, wie eine natürliche, gesunde und ganzheitliche Naturaneignung bei Kindern von statten geht und andererseits, wie wir diese mit sehr subtilen Formen in Bildungseinrichtungen zerstören. Wir legen Grundlagen einer anderen naturbezogenen Bildung, die in Schulen gelehrt werden kann und die geistreiche und kreative Wissenschaftler hervorbringt.

 

AnsprechpartnerInnen: 

Markus Strüver, Struever@t-online.de, 06166/9324462, www.natur-und-abenteuer.de

Birgit Becker, b.becker@paidosophos.de, 015739429733

Walderfahrungen