Text- und Sprachverständnis

Morlas Geschichte in einem BandDie Fähigkeit verständlich Sprechen und seriell Denken zu können, sind Attribute, die einen internationalen Anspruch haben. Gedanken, die nicht eingeordnet werden können, weil sie zum Beispiel aus einer fremden Kultur kommen, müssen ausformuliert und in ihrer Fremdheit erkannt werden. Durch das Formulieren von Gedanken kann ein Erwachsener versuchen, eine Ordnung hineinzulesen und dem Jugendlichen helfen, zu seiner eigenen Ordnung zu kommen. Doch dieses Formulieren muss immer wieder geübt werden.

Nur durch das sprachliche Verarbeiten des eigenen Denkvorgangs können Jugendliche Abstand nehmen von der Überflutung mit künstlichen Bildern und zu der Eigenformung von originalen Bildern zurückkehren.

Es geht nur dialogisch, die Vernunft in Gang zu halten. jugendliche sind vernunftsbegabt und zu einem vernünftigen Dialog in der Lage.

Zwei Konzeptionen haben vermehrt das Text- und Sprachverständnis zum Thema. “Morlas Geschichten gegen das Vergessen, in einem Band” und “WortWechsler” in Kooperation mit dem Verein für Interkulturelle Arbeit und Sprachförderung Deutsch e.V.

Morlas Geschichten gegen das Vergessen, in einem Band

TN: 15 Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren; Zeitl. Rahmen: 1 1/2 Tage, z.B. von 13°°-18°°Uhr und von 9°°- 15°°Uhr

Die alte Schildkröte Morla ist kurz vor ihrem 300. Geburtstag. Sie möchte mit ihrer Familie ihr abenteuerliches Leben Revue passieren und die eigenen Geschichten festhalten. Die TN lernen beim eigenen Schreiben das Eigene kennen und  das Eigene unter einen bestimmten fremden Blick. Eingebunden in Rhythmik und Theater suchen wir andere Synonyme und lernen mit schwierigeren Texten zu verfahren. Es entseht das wunderbares Lebenswerk von der 300jährigen Morla.

WortWechsler

TN: 15 Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren; Zeitl. Rahmen: wöchentlich 1,5h über ein halbes Jahr

Das Projekt WortWechsler betont die Stärken, die sich aus der Mehrsprachigkeit ergeben. WortWechsler haben nicht nur eine Perspektive auf die Gesellschaft, sondern gleich zwei, oder sogar noch mehr. Und genau das braucht unsere Gesellschaft. Wir zeigen multikulturelle Vorbilder auf, an denen eine innovative Unternehmenskultur in unserer Gesellschaft wachsen kann. Der Verein für Interkulturelle Arbeit und Sprachförderung Deutsch e.V. kooperiert in diesem Projekt mit Paidosophos, dem Institut Philosophieren mit Kindern in Darmstadt. Damit verbinden sich zwei intensive Sprach- und Bildungsförderer auf unterschiedlichen Ebenen. Beide haben zum Ziel Vorverurteilen entgegenzuwirken und gemeinsam an einer Gesellschaft aktiv mitzuwirken.

Das Philosophieren ist hier nicht nur als Kommunikationstraining in der noch fremden Sprache geeignet, sondern auch als Methode um sich gemeinsam einer Kultur anzunähern und diese durch Eigenengagement zu bereichern. Wir spinnen in dem Projekt WortWechsler gemeinsam Visionen für unsere Heimat, in der wir gefragt sind und in der wir leben wollen. Respekt und Wertschätzung aller Meinungen ist ein Wegbereiter dahin.

Neben der Sprachfähigkeit, da Sprache informell angeeignet wird, trainieren wir die Denk- und Argumentierfähigkeit und die Resilienz- und Demokratiefähigkeit. Wir versuchen unsere Arbeit  in eine langfristige Arbeit einzubinden und den Jugendlichen Visionen zu geben.