Philosophieren als Fobi in Witzenhausen

Am 16. und 17. Mai kamen 22 Interessierte am Bildungsgebiet Philosophieren in Witzenhausen im WeltGarten zusammen. Sie nahmen sich viel Zeit und gaben viel Energie, um sich gründlich mit dem Philosophieren mit Kindern auseinanderzusetzen. Tiefsinnige Gespräche führten uns zu Widerständen gegen die die pädagogisch Wirksamen aktiv angehen müssen und die das Philosophieren zum Stagnieren bringen können. Die Teilnehmende rüsteten sich mit vielen Argumenten aus, warum sie dennoch das Philosophieren, trotz widriger Umstände in der eigenen Praxis, kontinuierlich weiter verfolgen sollten.

„Kurz, er soll nicht Gedanken, sondern Denken lernen; man soll ihn nicht tragen, sondern leiten, wenn man will, daß er in Zukunft von sich selbsten zu gehen geschickt sein soll.“ (Kant)

Das Philosophieren ist bei vielen Themen von Bildung nachhaltiger Entwicklung ein tiefgründiger Einstieg. Neben der Sensibilisierung auf philosophische Fragen der Kinder, wurden in der Fortbildung die drei notwendigen Bedingungen zum Philosophieren (Methoden, Haltung, Inhalt) intensiv vorgestellt und erlebbar gemacht. Philosophische Einstiege und Impulse wurden kennengelernt und die Verbundenheit mit der Bildung zur nachhaltige Entwicklung aufgezeigt.

Das Feedback der Teilnehmenden u.a.: “ das ist wirklich wichtig was du da tust. Hör nicht auf die Bildungsidee Philosophieren zu vermitteln“ motiviert uns von Paidosophos weiter zu machen.