BNE Fortbildung für frühpädagogische Fachkräfte

Kindertagesstätten und andere frühkindliche Bildungsorte etablieren sich immer ausdrücklicher als Lernorte für nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung stärkt die methodisch-didaktische Umsetzung von BNE Konzeptionen und zeigt Ihnen „Leuchttürme“, die dabei helfen Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen individuell abzuleiten und zu gestalten.

Im Sinne von Martin Wagenschein wird in der Fortbildung exemplarisch an einigen Leuchttürmen, Projekten, Vorbildern und einfachen Beispielen z.B. die keimende Kastanie im Sandkasten, die BNE Perspektiven abgeleitet und exploriert. Auf gute Vorarbeiten wie zum Beispiel die Dokumentation der Tagung vom Haus der kleinen Forscher Berlin, wird zurückgegriffen. Die Dokumentation der Tagung vom Haus der kleinen Forscher Berlin fasst BNE Leitbilder und Methoden bundesweit zusammen und bildet den Bezugsrahmen für lokale Kita und Trägerzielgruppenarbeit.

Zu einer Standortbestimmung der eigenen Einrichtung führt eine dokumentarische Vorarbeit. Im Vorfeld werden die TN ersucht die eigene Einrichtung mit Hilfe der Praxisindikatoren aus dem Zwischenbericht zum NAP (Nationalen Aktionsplan Nachhaltigkeit) einzuordnen. Eine Etablierung der Kindertagesstätten als Lernorte für nachhaltige Entwicklung wird damit erreicht.

Neben Trägern die tiergestützte Pädagogik und Bauernhofpädagogik anbieten, erwartet sie Leuchttürme in nachhaltiger Schulraumgestaltung, Schulgärten und innovativen Methoden von BNE.

Ort und Zeit: 27.11.2021 von 10 bis 17 Uhr auf Lindenhof, Außerhalb 28, 64372 Ober-Ramstadt

Kosten: 20 €

Anmeldung bis zum 27.10.2021: Detlef Baumann-Schiechel, per Mail d.schiechel@gmail.com und per Telefon 017696820720 oder Birgit Becker, per Mail b.becker@paidosophos.de und 015739429733

boy and girl looking at butterfy through magnifying glass, kids learning nature

Fairer Handel und globales Lernen in der Kita mit Paidosophos

Philosophieren anhand der Frage – Was ist fair und gerecht?

Philosophieren ist nachhaltige Bildung, wenn sie beständige Beziehungsarbeit zu mir, meinen Fragen und meinen Antworten ist. Sich auf Fragen einzulassen und das eigene Erfahrungsfeld mit unterschiedlichen Perspektiven zu konfrontieren, macht das Philosophieren aus. Den Philosophierenden geht es um die Beziehung und die Stellung zu sich und der Welt. Kinder nehmen diese Anstrengung wie selbstverständlich auf sich. Für Kinderaugen sind nicht alle Abläufe logisch, nicht alle Zusammenhänge unmittelbar verstehbar. „Was ist fair und gerecht?“ „Was ist ein gutes Leben?“ sind nur einige philosophische Fragen mit denen Kinder Erwachsene verblüffen. Kinder sind wissbegierig und unbefangen in ihrem Zugang zur Welt und stoßen dabei immer wieder auf Unerklärliches. Diese Impulse bieten für Eltern und pädagogische Fachkräfte unterschiedlichster Bildungsorte wichtige Ausgangspunkte, um Kinder im eigenen kreativen Denken zu unterstützen. Das Philosophieren ist bei vielen Themen von Bildung nachhaltiger Entwicklung ein guter Einstieg, weil es Bildung auf Augenhöhe ist. In dem Workshop werden die drei notwendigen Bedingungen zum Philosophieren – die Haltung, die  Methoden, der Inhalt – vorgestellt. Sie lernen mehrere praktische philosophische Einstiege für das spannende Themenfeld „Fairness und Gerechtigkeit im globalen Zusammenhalt“ kennen und welche Chancen das Philosophieren für die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung hat.

Auf dem digitalen Kongress von engagement global Mainz stellen wir am 30.9. das Gebiet des Philosophierens mit Kindern zu fair und gerecht vor. Es werden spannende anderthalb Stunden.

NaturErlebnisTag 2021 mit Paidosophos

Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken! auf dem NaturErlebnisTag 2021

Mit Schnitz- und Sägeangeboten, Tonarbeiten, Naturbasteleien, Zirbeleulen aus Einzelsocken, Märchen und Sportangebote in der Natur wurden am 5.9. rund um das Zentrum für globale Nachhaltigkeit Bewegungsfreude, kreatives Können und pure Entdeckungslust bei den Kindern geweckt.

Seit 17 Jahren veranstaltet das Netzwerk Naturpädagogik Darmstadt e.V. den Naturerlebnistag (NET), der im letzten Jahr ausfallen musste. Dankbar haben die darmstädter Familien ihn in diesem Jahr wieder angenommen und genossen den dezentralen Waldspaziergang, der am Zentrum für globale Nachhaltigkeit begann durch den Wald und über Brücken zu magischen Seen führte.

Der NET dient der Vernetzung untereinander und der Bekanntmachung der Natur- und Umweltbildung in der Breite der Gesellschaft. Mit dem Ansprechen von verschiedenen Multiplikatoren im pädagogischen Bildungsbereich werden viele Gesellschaftsschichten erreicht. Paidosophos hat am NET teilgehabt und Zirbeleulen aus Einzelsocken genäht. Im Laufe des Tages sind über 15 Sockeneulen von unserem Stand losgeflogen zu einem neuen Zuhause um in heimischen Betten das Zirbelholz wirken zu lassen und kleine Herzen in den Schlaf zu wiegen.