Aktuelles

Mit kreativen Escape Rooms bei Darmstadt spielt

Paidosophos unterstützt die kreative Bildungsidee „Escape Rooms“ und war damit das erste Mal bei Darmstadt spielt dabei. Zusammen mit Christian Albert von Escape Rhein Main Darmstadt waren die vier Workshops drei Wochen vor der Veranstaltung von „Darmstadt spielt“ am 17. und 18. November im Darmstadtium ausgebucht. Der ganz neue portable Riddleroom ergänzt in seiner Mobilität den seit mehreren Jahren festen Escaperoom in der Riesstr. 2. Besonders für leere Zimmer und Büroräume eignet sich der portable Room. Im nächsten Jahr wird ein portabler Rätselraum für Kinder unser Angebot ergänzen.

Zukunftsworkshop für Kreativschaffende mit Paidosophos

am 26. Okotber kam Birgit Becker von Paidosophos in den Genuß „serious games“ mit dem bekannten Material Lego kennenzulernen. Sybille Fuchs von Carpe Futurum und Agnès Wiegand von Multisensing+ klärten über Sinus Milieus und potentielle neue Zielgruppen auf. Das mittels Fragen geführte kreative Arbeiten mit Lego zeigte auch Paidosophos neue Geschäftsmodelle, die in Zukunft weiter verfolgt werden.

Philosophieren mit Kindern in Witzenhausen – Ausstellung Grenzenlos Wachstum

parallel zur bekannten Ausstellung „Grenzenlos Wachstum“ philosophierte Paidosophos in Witzenhausen am 17. Oktober 2018 mit Kita Kindern zum Thema: Was ist genug? Das Märchen Vom Fischer und seiner Frau gibt einen spannenden Einstieg in das Thema „Was wichtig ist!“ und „Was wir wirklich brauchen, um glücklich zu sein!“ Zusammen mit den Kindern dachten wir uns in die Frau des Fischers hinein. Was würden wir wünschen, wenn wir an ihrer Stelle wären? Darf man sich alles wünschen? Wann und woran merke ich, dass es genug ist?

Mit diesen Fragen arbeiten wir uns zu tieferen Gründe von Wünschen und zu einem guten und glücklichen Leben. Wir ergründen, was uns selber glücklich macht und wie das mit dem guten Leben von anderen zusammenhängt.

Unserer wahren Antwort kommen wir auf die Spur, indem wir in Gedanken auf eine Insel reisen. Wir stellen uns vor; wir kommen als Gruppe auf eine Insel auf der sich eine Quelle, mehrere Fruchtbäume und sonst nichts befindet und dürfen nur eine Sache/ ein Ding oder eine Person mitnehmen. Da wir nicht wissen, wie lange wir auf der einsamen Insel sind, müssen wir gründlich überlegen, was wir nehmen. Die sehr aktiven Kids kneteten ihre Familie oder ein Lieblingskuscheltier, das auf einer einsamen Insel nicht fehlen durfte. „Eigentlich reichen 10 Sachen, die ich habe“, schloss eine junge Dame ihre eigenen Gedanken ab.