Aktuelles

Philosophiert! – mit Kindern sprechend Staunen und Nachdenken über die Welt

In dieser Fortbildung am 2. und 3. Juli 2019 im aim in Heilbronn sind Erzieher*innen angesprochen. Oftmals verbindet man mit dem philosophieren etwas Abstraktes und Verkopftes. Tatsächlich versucht die Philosophie jedoch die Welt zu ergründen, zu deuten und zu verstehen. Gerade Kinder mit ihrer angeborenen Neugier und ihrem Drang die Welt zu erkunden und zu begreifen, stellen Fragen an sämtliche Bereiche unserer Lebenswelt. „Warum fällt der Regen auf die Erde?“ „Was passiert, wenn man stirbt?“ oder „Wohin geht die Sonne nachts?“ Mit Fragen versuchen sie die Welt im Dialog und in Beziehung kennenzulernen und zu verstehen. Aus diesen beispielhaften Fragen lassen sich bereits Verbindungen zu unterschiedlichen Bildungsbereichen erkennen, sowie zum sprachlichen Lernen und wissenschaftlichem Denken. Das Seminar nimmt die Bedeutung kindlicher Fragen und neugierig-nachdenklicher Momente in den Blick und vermittelt in Eigenerfahrung, Methoden und Haltung des Philosophierens mit Kindern

Fortbildung Philosophieren mit Paidosophos im aim Heilbronn

Interkulturelle Kompetenz

Im Vereinsleben wird der Kampf der Kulturen sportlich ausgetragen. Hier trainieren wir außerdem unser interkulturelles Herz. Als Mitglied einer Einheit merken wir an der eigenen Toleranz, wenn unsere Vorurteile verkrustet sind. Wir brauchen Vorurteile zwar, weil sie uns handlungsfähig machen, doch manchmal hindern sie uns auch. Wir reagieren frustriert und verlieren die Lust, wenn die Kommunikation nicht mit allen zu klappen scheint. Verstehen wir Menschen alle alles gleich? Was schwingt mit? Was hindert mich daran, die Dinge anders zu sehen? In dem Workshop am 14. Juni in Dietzenbach bilden die Teilnehmenden das eigene interkulturelle Herz aus und erarbeiten sich eine wertschätzende Haltung der Offenheit.

Philosophieren mit Jugendlichen zum Umweltdiplom

nur dreimal wird dieses Jahr Paidosophos mit Jugendlichen im Rahmen des Umweltdiploms philosophieren. Dafür wurde uns wieder der wunderschöne Maulbeergarten von Diana Nowotny zur Verfügung gestellt in den wir tief eintauchen. Nachdem wir am 5. April die Frage „was sind die Auswirkungen der Klimaveränderungen?“ hatten und den Jugendlichen die systemische Verstrickung auffiel, kam die #fridayforfuture Bewegung auf. Die Jugendlichen fragten sich, ob wir nicht lernen sollten viel größer und vielseitiger zu denken, wir dürfen nicht nur an uns denken, sondern müssen an alles Bewusstsein denken, denn ’nur was wir versuchen zu verstehen, können wir achten‘. Was wären jetzt sinnvolle Handlungen? ‚Aufs Auto und auf andere Annehmlichkeiten ganz zu verzichten?‘ ‚Sich schnell voran zu entwickeln‘ und Umweltschädliches sein zu lassen oder ’sich zurück zu entwickeln‘ um sich dann mit dem Wissen von den Konsequenzen voran zu entwickeln? All das wurde in der ersten Sitzung gründlich bedacht und mit Wünschen an die Erwachsenen endete die viel zu kurze Sitzung schon: „Erwachsene wollen es meistens nicht sehen, weil sie wissen, dass sie die Schuld tragen“, „Erwachsene haben Angst vor Verzicht“ und „Erwachsene sollen sich vorstellen, dass etwas Schlimmes auf die eigenen Kinder zukommt.“

Die nächsten Termine zum Philosophieren mit Kindern im Maulbeergarten sind am 26. April und am 7. Juni. Treffpunkt ist immer 16 Uhr am Eingang des Maulbeergartens.